Glossar Businesstheater & Co

BUSINESS-THEATER

BUSINESS-THEATER bedeutet "Mitmachtheater": Das Team, Ihre Mitarbeiter spielen selbst.
Im Unterschied zum Unternehmenstheater: Unternehmenstheaterschauspieler werden begrieft zu internen Themen und stellen diese dar. Die Mitarbeiter können dann Veränderungsvorschläge reinrufen, die die Schauspieler umsetzen. Dabei erfahren sich die Mitarbeiter als Gestalter, was Veränderungsprozesse anstößt.
BUSINESS-THEATER geht einen Schritt weiter. Indem das Team selbst spielt, werden Veränderungsprozesse selbst erarbeitet und erspürt. Das ist nachhaltig, innovativ, kreativ und motivierend.

Heldenreise

Das Konzept der "Heldenreise" basiert auf der Erkenntnis des amerikanischen Mythenforschers Joseph Campbell, dass in Mythen, Märchen, Legenden, Romanen und Filmen der Held in einer Geschichte bestimmte archetypische Situationen durchläuft:
In der ihm bekannten Welt erhält "der Held" den Ruf ins Unbekannte und macht sich auf. Auf dieser Reise sieht er sich mit verschiedenen Herausforderungen, Hindernissen und Gegnern konfroniert. Am Ende siegt er/sie, hebt den "Schatz der Erkenntnis" und kehrt damit wieder – jetzt jedoch verändert und gereift – in seine bekannte Welt zurück.
 
Neben 'Das Dschungelbuch' gibt es andere Klassiker zu verschiedenen Themen wie: kreative Konfliktkultur, Innovationskultur und Abenteuer Weiterentwicklung.

Biografiearbeit

Biografiearbeit ist eine strukturierte Form zur Selbstreflexion: Die Erkenntnis zur eigenen Vergangenheit dient dem Verständnis der Gegenwart und einer selbstbestimmten Gestaltung der Zukunft. Lebensleistung und Erfahrung werden verknüpft und sind ein entscheidendes Element für Selbstwertgefühl, Mut, Motivation, emotionale Kompetenz und Zugehörigkeit. Biografierarbeit eignet sich, um Menschen in entscheidenden Lebenssphasen zu begleiten, in denen der Wunsch oder die Notwendigkeit nach neuer Zielsetzung, Veränderung, innerer Fokussierung, Entscheidung, Wertehinterfragung und Bilanzierung des bisherigen Lebens besteht.
Autobiografische Arbeit ist keine Form des Psychodramas oder Therapie, auch wenn es berührt. Es geht immer um geführte Seminararbeit.

  • Aus falsch wird anders.
  • Aus Starre wird Stabilität.
  • Aus Besserwisserei wird wohlwollende Führung.
  • Aus Fachidiot wird Spezialist.
  • Aus Bedenkenträger wird Verantwortungsträger.
  • Aus Jungspund wird dynamischer Begeisterer.
  • Aus Konkurrenz wird reichhaltiges Miteinander.

Improvisationstheater

Nach der Methode aus den 70er Jahren von Keith Jonstone, dem Begründer dieser eigenen Theatergattung, erfinden 2-5 Spieler Szenen auf Anregung des Publikums. Dabei gibt es nichts, was es nicht gibt: Die Spieler wissen nicht, ob sie während der nächsten Szene heiraten, sterben oder zum Mond fliegen.
Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Spielen: Körper- oder sprachbetonte, pantomimische, narrative oder Rate-Spiele.

Theater im Businesskontext?

Schauspieltraining und Methoden dienen bei Präsentationen, kollegialem Umgang, Krisensituationen und "Performen" im Beruf.

  • Spielen sensibilisiert Körper, Haltung, Körpersprache und fördert Ausdrucksfähigkeit.
  • Stimm- und Sprachtraining stärkt bei Nervosität und hilft bei öffentlichen Auftritten.
  • Improvisation schult flexible Reaktionsfähigkeit bei Unvorhergesehenem.
  • Status-Spiele kräftigen Selbsttbehauptung, Souveränität und Durchsetzungsvermögen.

 

Bald mehr ...

Gabriele Aigner
Gabriele Aigner

"SPIELEN HEISST LUSTVOLL LERNEN."

gabrieleaigner
0179-29 43 646
089-120 14 545